Fächerpalmen

Die beliebte Fächerpalme gehört zur Familie der Palmengewächse und bevorzugt sonnige Gebiete. Die meisten Fächerpalmen haben keine strengen Blätter, die stets gleichen müssen, sondern bevorzugen Fächerpalmen eher die costapalmaten Blätter und sind somit auch schnell zu unterscheiden. Sie können Wuchshöhen von bis zu 220cm erreichen und in Natur durchaus auch das eine oder andere Mal größer werden. Hinzu kommt natürlich, dass sie aufgrund ihres unten breiten Stammes, der nach oben in Richtung Blattkrone meist dünner wird, auf. Eine Fächerpalme ist in jedem Fall auffällig und sollte daher auch in künstlicher Ausführung daheim nicht fehlen, wenn man mehr Optik und Glanz zu Hause wünscht. Schließlich fällt sofort auf, dass die Fächerpalme etwas mehr Aufmerksamkeit benötigt in der freien Natur, aber eben nicht als künstlicher Vertreter ihres großen Bruders oder ihrer großen Schwester. Schon auf dem ersten Blick erkennt sogar ein Laie, wieso die Fächerpalmen als solches Fächerpalmen heißen. Nämlich weil ihre Wedel eher einem Fächer optisch ähneln und somit natürlich als Fächerpalme allgegenwertig sind.

 

Die Fächerpalmen aus künstlicher Herstellung werden meist im Schnitt um die 220cm bis 230cm groß, damit sie auch in den Haushalten noch einen Platz finden können. Nicht zu vergessen, dass ihr Stammdurchmesser in aller Regel etwas geringer ausfällt, als die meisten Verbraucher es womöglich glauben würden. Hier sind im Schnitt auch bei künstlichen Fächerpalmen um die 35cm bis 40cm als Durchmesser üblich. Etwas weiter unten, da wo sonst die Palmenwurzel zu finden ist, sieht der Durchmesser meist etwas dicker aus und wird im Verlauf der Wuchshöhe durchaus etwas dünner. Die Stammhöhe kann durchaus auch „nur“ 160cm betragen und je nach Lieferumfang im Topf oder Kübel wird dann die Fächerpalme noch etwas größer ausgebaut. Nicht zu vergessen, dass die Fächerwedel natürlich noch einiges an der Wuchshöhe optisch ausmachen und die Größe durchaus beeinflussen können. Künstliche Fächerpalmen sind natürlich jederzeit auch im Außenbereich abzustellen und müssen nur mit UV-Schutz im Sommer ausgerüstet sein, um keinerlei Nachteile durch die Farbintensivität zu erleiden.

 

Meist sind künstliche Fächerpalmen mit zwei unterschiedlichen Grüntönen ausgestattet, um der realen Fächerpalme so ähnlich wie möglich zu sein. Die Wedel bei einer künstliche Fächerpalme bestehen meistens aus Seidenmaterial und Fasermaterialien, um eine ebenbürtige Zusammenstellung ermöglichen zu können, weil nur so ist es möglich, dass der künstliche Fächerpalmenvertreter dem Original zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Fächerpalme ist künstlich, aber trotzdem unempfindlich der Kälte und Wärme gegenüber. Der einzige Nachteil  ist, dass sie durch UV-Strahlen an den Wedeln ihren Glanz verlieren kann, wenn kein ausreihender UV-Schutz genutzt wurde. Im Winter muss der Frostschutz daher ebenso zur Seite stehen, um längerfristig etwas von der eigenen Fächerpalme zu genießen. Doch das sind im Grunde die einzigen „Mankos“ oder Vorkehrungen, die Verbraucher mit einer künstlichen Fächerpalme treffen müssen. Überzeugend ist sie in ihrer Optik in jedem Fall, sie benötigt anders als das Original keine Sonne und kein Wasser. Sie kann im Übrigen simple abgestaubt werden, wenn sie im Innenhaus lebt. Deswegen spricht rein nichts gegen eine künstliche Fächerpalme, um daheim einen neuen Glanz zu erzeugen und das mit paradiesischen Vorzügen.