Flaschenpalme

Die Flaschenpalme gehört zu der Familie der Palmengewächse und kommt aus der Gattung der  Hyophorbe. Sie fällt vorwiegend aufgrund ihres grauen Stamms auf. Sie ist eine mittelgroße Palme, welche aus vier bis acht zurückgebogenen Blättern besteht. In der Regel lebt sie in Temperaturgebiete von 4° bis 28°. Sie ist zudem äußerst empfindlich, wenn es sich um frostige Gebiete handelt und bevorzugt es eher warm. Geradezu viel Sonne erwartet die Falschenpalme aus der Ordnung der Palmengewächse. Ihr Boden muss feucht sein, aber darf auf keinen Fall klitschnass oder überfeuchtet sein. Sie wachsen in Mauritius, Round Islands und in den gesamten Tropenregionen der Welt. Da kommt die bekannte Flaschenpalme mit der wissenschaftlichen Bezeichnung namens Hyophorbe lagenicaulis vor. Im Preis-Leistungs-Verhältnis liegt die Originale und naturgetreue Flaschenpalme durchaus etwas kostpieliger, aber dafür gibt es natürlich die künstlichen Alternativen der Palmengewächse, wo auch die Flaschenpalme nicht fehlen darf.

Die Flaschenpalme in künstlicher Auslegung wird in etwa zwischen 130cm und 200cm geliefert. Dabei ist sie dem Original natürlich ebenbürtig nachempfunden. Welche Materialien genutzt werden, ist meist sehr variable. Gerade für die Blätter von Palmen ist es nicht selten das Seidenmaterial, aber auch Kunststoff für den Stamm. Es muss halt geschaut werden, dass die Flaschenpalme dem Original wirklich ebenbürtig entstanden ist und optisch genau auf einen Nenner mit der Flaschenpalme zu finden ist. Der Durchmesser des Palmenstamms liegt meist bei etwa 15 bis maximal 35cm, um bei der Gesamtwuchshöhe entsprechend dem Original weiterhin ebenbürtig nachempfunden zu sein. Nicht zu vergessen, dass der Palmenwedel 60-90cm aufweisen muss, um auch hier als Flaschenpalme als Eyecatcher auffällig zu sein.

Die Flaschenpalme könnte perfekterweise in einem Topf oder Kübel untergebracht werden. Sie eignet sich hervorragend als Zierpflanze für den Hausgebrauch und ist natürlich durch ihre künstliche Beschaffenheit pflegearm. Dabei fällt auf, dass im Winter die Flaschenpalme nichts außerhlab der eigenen vier Wände zu suchen hat, wenn sie keinen Frostschutz aufweist, weil sonst die immergrünen Blätter garantiert an Farbintensivität verlieren werden. Indes ist auch im Sommer bei der künstlichen Flaschenpalme darauf zu achten, dass sie UV-Schutz genießt, um hier natürlich ebenfalls keine bösen Überraschungen aufkommen zu lassen.

Im Übrigen ist die Hyophorbe ideal als Schweinfutter in Wahrheit geeignet. Denn die Griechen übersetzen das Hys=Schwein und Phore als Futter, sodass hier schnell ersichtlich ist, wieso die Griechen die natura Flaschenpalme stets als Schweinefutter nutzen. Selbstverständlich muss nicht extra erwähnt werden, dass die künstliche Flaschenpalme sich nicht als Tierfutter eignet oder etwa doch? Nicht zu vergessen, dass die künstliche Palme natürlich keinerlei Aufmerksamkeit bei Tieren für das sogenannten Makieren oder Anfressen aufweist. Die Flaschenpalme ist künstlicher Natur eben nicht für Tiere interessant und das ist sicherlich auch ein Grund, wieso immer mehr Verbraucher auf die Flaschenpalme künstlich zurückgreift. Wer es daheim etwas besinnlicher, aber trotzdem eher wie in einem Paradies wünscht, der sollte sich auf alle Fälle mit der Flaschenpalme auseinandersetzen, weil diese für optische Besonderheiten stehen und natürlich pflegeleicht sind. Auch ist der Einkaufspreis der auffälligen Palme sicherlich als erschwinglich zu bezeichnen.